Empfehlungsmarketing

/Empfehlungsmarketing
Empfehlungsmarketing2019-02-11T13:20:34+00:00

Was ist Empfehlungsmarketing?

Immer wenn Sie jemandem etwas empfiehlen (einen Film, ein Smartphone, ein Restaurant etc.), praktizieren Sie Empfehlungsmarketing. Schon als Kinder „verkaufen“ wir den Großen unsere Wünsche und Bedürfnisse. Es wird gefeilscht, wie lange man wach bleiben darf oder warum man unbedingt noch das Stück Schokolade bekommen muss. Der Unterschied zum professionellen Empfehlungsmarketing (nebenberuflich oder hauptberuflich) ist nur, dass man dafür nicht vergütet wurde.

Ein kleines Gedankenexperiment:
Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Abkommen mit dem Kino in Ihrer Nähe: immer wenn jemand auf Ihre Empfehlung hin sich dort einen Film anschaut, bekommen Sie 2,- Euro. Und noch besser: falls diese Person in Zukunft sich noch andere Filme in diesem Kino anschaut, bekommen Sie ebenfalls immer 2,- Euro. Stellen Sie sich vor, mit der Zeit entsteht ein Kundenstamm von 10, 20 oder mehr zufriedenen Kinogängern. Und bei jedem Besuch bekommen Sie 2,- Euro mal x, das ganze wöchentlich ausgezahlt. Selbstverständlich gehen Sie auch selbst weiterhin gerne ins Kino, aber ab jetzt werden Sie aktiver in Ihren Empfehlungen und verdienen an jeder Empfehlung ein wenig mit.

Klingt irgendwie fair und gut? Willkommen im Empfehlungsmarketing, willkommen bei Jeunesse.

Ein weiteres Gedankenexperiment:
Ihr Vorgesetzter kommt zu Ihnen und präsentiert Ihnen folgendes Angebot: Sie arbeiten die nächsten 3 Jahre jeden Tag 1 – 2 Stunden länger. Für diese Extra-Zeit werden Sie nicht vergütet, es gibt dafür KEIN Gehalt. Nach den drei Jahren erhalten Sie ihr jetziges volles Gehalt weiter, müssen aber dafür nicht mehr arbeiten kommen. Sie bekommen bis an Ihr Lebensende die vollen Bezüge ausgezahlt, ohne dafür arbeiten zu müssen.

Nehmen Sie das Angebot an? – Falls ja: Willkommen im Network-Marketing, willkommen bei Jeunesse.

Sie beginnen in Ihrer Freizeit eine nebenberufliche Tätigkeit im Direktvertrieb / Network Marketing. In der ersten Zeit werden Sie evtl. relativ wenig Geld verdienen, es braucht Zeit, die Produkte kennenzulernen, die Vertriebsform zu verstehen und sich im Unternehmertum zurechtzufinden. Mit der Zeit und unterstützt durch das Win-Team langsam bauen Sie sich langsam aber stetig einen wachsenden Kundenstamm und / oder ein Netzwerk von Vertriebspartnern auf. So entsteht nach einigen Jahren kontinuierlicher Arbeit mit Fleiß und Beharrlichkeit ein passives Einkommen. Dieses Geld können Sie nutzen für Investitionen in Ihre Altersvorsorge, als Notgroschen oder für Reisen und ein entspannteres Lebensgefühl. Wir begleiten Sie gerne auf diesem Weg!

Weitere Infos zum Thema „Direktvertrieb“:
10 Fakten zum Direktvertrieb
Factsheet Direktvertrieb (englisch)

Was ist Network Marketing?

Die Geschichte des MLM

Fabian Fitzner, Führungskraft bei Jeunesseglobal, erklärt die Ursprünge und die Geschichte des Network Marketing.

Erfolgsregeln im MLM

Die rechtliche Seite des MLM

Randy Schroeder über die rechtlichen Hintergründe des Network Marketing inklusive Darstellung der sog. „Amway-Beschlüsse“

Warum starten so viele Menschen mit Network-Marketing?

(Mehrfachnennungen möglich)
* 51% steigen ein, um ein volles Einkommen zu erreichen.
* 34% steigen ein, um ein Nebeneinkommen zu erreichen.
* 29% steigen ein, um die Produkte günstiger zu bekommen.
* 6% steigen ein, um neue Leute kennenzulernen.

Im MLM entstehen mehr Millionäre als in jeder anderen Form des Unternehmertums. Über 80% der Frauen, die die ein 6 oder 7-stelliges Einkommen erzielen, kommen aus dem Network Marketing. Das Geschäft ist besonders für Frauen, insbes. Mütter optimal, weil es sich perfekt mit Haushalt und Kindern verbinden läßt. Hier ein netter Artikel aus der Huffington Post dazu.

Woran erkenne ich ein seriöses Unternehmen?

Network Marketing wird oft mit einem (illegalen) Schneeballsystem oder Pyramidensystem verwechselt. Die Unterschiede kann man aber leicht erkennen. Es gibt einige Spielregeln, an denen man sich sehr einfach orientieren kann. Diese basieren auf rechtskräftigen Urteilen, die in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts bereits gefällt wurden:
Im Vordergrund der Vertriebstätigkeit steht der Verkauf realer Produkte oder messbarer Dienstleistungen
Der Vergütungsplan sieht vor, dass jeder, egal wann er Teil des Teams wird, trotzdem mehr Geld verdienen kann als die Personen, die vor ihm / ihr Vertriebspartner geworden sind.
Weiterführende Informationen:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie über MLM
Informationen der IHKs zum Thema Direktvertrieb und Network Marketing
Abgrenzung zu anderen Systemen

Ihre Möglichkeiten mit Jeunesse

Bei Jeunesse haben Sie drei Möglichkeiten, zu profitieren:

– Sie registrieren sich als Großhandelskunde und kaufen ab sofort die Produkte zum Einkaufspreis. Das machen viele Kunden. Sie sparen die Handelsspanne und können hier und da mal die Produkte weiterempfehlen. Sie haben keine Verpflichtungen, es gibt keinen Kaufzwang. Wenn Sie länger als ein Jahr keine Bestellungen tätigen, wird der Account automatisch gelöscht. Wenn Sie trotzdem weiterhin den Einkaufspreis zahlen möchten, wird eine Jahresgebühr in Höhe von derzeit nur ca. 19,- Euro fällig.

– Sie werden Großhandelskunde oder Wiederverkäufer und verkaufen selbst die Produkte nebenbei (immer, wenn sich eine Gelegenheit bietet) oder als Ergänzung zu Ihrem bisherigen Job (z. B. auf Homeparties). Das ist Direktvertrieb. Wir, das Win-Team und Jeunesseglobal, unterstützen Sie dabei durch Schulungen, mit Marketingmaterial und einfach menschlichen Support.

– Sie werden Vertriebspartner und bauen sich langfristig (über 3 – 5 Jahre) ein attraktives Haupt- oder Nebeneinkommen auf, in dem Sie selbst ein eigenes Vertriebspartnernetz aufbauen. Das nennt sich Network Marketing oder Multilevelmarketing.

Funktioniert das wirklich?

Topverdiener Danien Feier im Interview mit Matthew Mockridge

Typische Vorurteile gegen Network Marketing

Stichwort Schneeball-System

Bei einem Schneeballsystem zahlt man eine bestimmte Summe um teilnehmen zu können. Ausser der Teilnahme an diesem System gibt es keine weitere Gegenleistung für das Geld. Die einzige Möglichkeit etwas zu „verdienen“ besteht in dem Anwerben weiterer Teilnehmer. Die Teilnahmebeiträge werden an andere Mitspieler ausgezahlt, dies bezeichnet man als sogenanntes Kopfgeld. Kopfgeld ist den meisten Ländern verboten!

Das fairste Geschäft der Welt und warum es nur wenige verstehen

Rechtsanwalt Markus Mingers zum Thema Network Marketing

Stichwort Pyramidensystem

Unter einem Pyramidensystem versteht man eine Struktur, bei der man mehr verdient je höher man in ihr steht. Kurioserweise arbeiten die meisten Menschen in einer Pyramidenstruktur ohne dass es ihnen wirklich bewusst ist. Denn jede hierachische Struktur ist pyramidenförmig aufgebaut, z.B. eine Firma: der Chef profitiert von der Leistung jedes seiner Angestellten / Arbeiters, und es gibt meist ein paar Verwaltungsebenen zwischen dem Chef und den Arbeitern.

Wenn man sich die Vertriebsstruktur im Network Marketing anschaut, sieht es anders aus. Im Gegensatz zu herkömmlichen Firmen gibt es keinerlei Beschränkungen bei der Anzahl der Vertriebspartner, die eine bestimmte Position erreichen können. So können Sie selbstverständlich mehr Geld verdienen, als die Person, die Sie eingeladen hat. Sie können die Person auch im Rang „überholen“. Ihr Erfolg hängt ganz allein von Ihnen selbst ab. Wir als Win-Team und Jeunesseglobal geben Ihnen alle Möglichkeiten, Werkzeuge und Schulungen an die Hand, die Sie benötigen, um das Geschäft erfolgreich zu starten. Aktiv werden müssen Sie selbst.

Aktives versus Passives Einkommen

Heutzutage ist das Angestellenverhältnis die Norm. Noch vor 100 Jahren war das anders: In Deutschland stammten 61 Prozent der Unternehmer aus Arbeiterfamilien oder kleinbürgerlichen Handwerkerkreisen, 28 Prozent kamen aus dem Mittelstand, 11 Prozent aus Adel und Beamtentum. Nicht wenige der später führenden Industriellen wie Friedrich Krupp, Ernst Werner von Siemens oder Karl Freiherr von Stumm-Halberg stiegen aus bescheidenen gesellschaftlichen Verhältnissen auf. Die Gründerunternehmer der deutschen Industrie pflegten zumeist gegenüber ihren Arbeitern ein patriarchalisches Verhältnis, kümmerten sich um ihr Wohlergehen und führten selbst ein nüchternes Privatleben.

Empfehlungsmarketing ist Unternehmertum, allerdings ohne Risiken, ohne große Anfangsinvestitionen und ohne Personalkosten (Lohnkosten etc.). Es ist ein Unternehmen, und wie bei jedem Unternehmen ist Ihr Gewinn direkt abhängig davon, was Sie an Zeit und Energie bereit sind, in das Geschäft zu investieren! Daher ist die Frage so wichtig: Was sind Sie bereit, jeden Tag (z. B. Montag bis Freitag) in sich zu investieren, Ihre Entwicklung und in die Entwicklung Ihrer Network-Fähigkeiten.

Network-Marketing ist Persönlichkeitsentwicklung verbunden mit einem Produkt. Außerdem hat es etwas mit Arbeit zu tun: netWORK. Warten auf Geld, obwohl man selbst nicht aktiv ist, macht wenig Sinn. Network Marketing ist kein Lotterielos: „Ich habe mich eingeschrieben und warte jetzt darauf, dass jeden Monat Geld fließt.“ Das funktioniert nur in illegalen Systemen. Im seriösen Business läuft es so nicht.

Finanzexperte Robert Kyosaki über das Thema Geld / Vermögensaufbau

Der Cashflow-Quadrant

Erfolg über Nacht?

Topverdiener Calvin Becerra über den Mythos von „Erfolgreich über Nacht“

Wer spart, verliert!

Tony Robbins über MLM

„Network Marketing ist Persönlichkeitsentwicklung mit einem Produkt im Anhang.“

Hinweis:

Die hier und in den Dokumenten von Jeunesse® enthaltenen Zahlungsstatistiken dienen der Erklärung
der Komponenten und Arbeitsweise des Jeunesse® Vergütungsplans. Sie stellen kein repräsentatives Einkommen, sondern lediglich die Einkommensmöglichkeiten eines Jeunesse® Vertriebspartners durch die Teilnahme an den Möglichkeiten von Jeunesse® dar. Sie sind weder Garantie, noch Hochrechnungen für tatsächliche Erträge oder Gewinn. Jede von Jeunesse® oder anderen Vertriebspartnern ausgestellte Einkommensgarantie wäre irreführend. Nur durch erfolgreiche Vertriebsanstrengungen gelingt der Erfolg mit Jeunesse®. Hierfür bedarf es harter Arbeit, Fleiß und Führungskraft. Ihr Erfolg hängt von Ihrer Umsetzung dieser Qualitäten ab.